CV Michael Beil

 
MichaelBeil_Portrait_c_CharlotteTriebusweb.jpg

English

Michael Beil studied piano and music theory at the Hochschule für Musik Stuttgart and afterwards composition with Manuel Hidalgo. In 1996 he taught music theory and composition at the music conservatories in Kreuzberg and Neukölln in Berlin as director of the precollege department and the department of contemporary music. At this time Michael Beil also directed the Klangwerkstatt – a contemporary music festival in Berlin and founded in 2000 together with Stephan Winkler the team Skart to present concerts based on interdisciplinary concepts. In 2007 he became the professor for electronic music at the Hochschule für Musik und Tanz in Cologne and director of the studio for electronic music. 
As composer Michael Beil has colaborated with numerous ensembles and soloists. His music has been commissioned by festivals for contemporary music including Ultraschall in Berlin, ECLAT in Stuttgart or Wien Modern and has been featured in portrait or concert broadcasts on radio stations such as Deutschlandradio, RBB, SDR and many others. Furthermore he has received scholarships for Künstlerhaus Wiepersdorf, cité des arts in Paris and the Heinrich-Gartentor-Scholarship for video art in Thun, Switzerland. In addition he participated in the Nachwuchsforum für junge Komponisten of the Gesellschaft für Neue Musik (GNM) in collaboration with the Ensemble Modern.
Michael Beil’s work focuses on the combination of electronic music, instrumental music and video. His compositions are based on concepts concerning the situation on stage in a concert in connection with the development process of musical works. Therefore the instrumentalists are mostly involved in the compositional process and their participation is documented to be part of a composition. So the temporal formation and coherence of a musical work becomes perceivable and transparent for the audience in the performance. In order to do this Michael Beil employs live and prerecorded audio and video. A further fundamental aim of his music is to to call into question the art work as a masterpiece. With a view to this Michael Beil engages exclusively with musical readymades by transforming or deconstructing familiar musical works or by techniques of displacing well known musical material or material that is idiomatic for a certain instrument in an unusual connotation.

MichaelBeil_Garage_c_CharlotteTriebus_web.jpg

Deutsch

Michael Beil studierte in Stuttgart Klavier, Musiktheorie und Komposition. Von 1996 bis 2007 unterrichtete er in Berlin Musiktheorie und Komposition als Leiter der Abteilungen für Neue Musik und Studienvorbereitung an den Musikschulen in Kreuzberg und Neukölln. Im Jahr 2000 gründete Michael Beil zusammen mit Stephan Winkler die Gruppe Skart zur Konzeption von Konzerten mit intermedialen Inhalten und organisierte zwischen 2000 und 2007 eine Reihe von Skart-Konzerten. In dieser Zeit übernahm Michael Beil außerdem die künstlerische Leitung des Festivals Klangwerkstatt.  Neben zahlreichen Aufträgen von namhaften Ensembles erhielt Michael Beil eine Auszeichnung im Kompositionswettbewerb Camillo Togni in Brescia, Stipendien für die Cité des Arts in Paris, für das Künstlerhaus Wiepersdorf und das Heinrich-Gartentor-Stipendium für Videokunst in Thun. 2007 wurde Michael Beil an die Hochschule für Musik und Tanz Köln als Professor für elektronische Komposition berufen und leitet dort das Studio für Elektronische Musik.

Die Kompositionen von Michael Beil sind auf die Verbindung von instrumentaler Musik, Tape  und Video fokussiert. Sie basieren auf Strategien, welche die für ein Konzert typische Bühnensituation reflektieren, und die Entstehung und formale Konzeption einer Komposition live im Konzert nachvollziehbar machen. Dazu werden die aufführenden Musiker möglichst stark in den Kompositionsprozess mit einbezogen. Weiterhin ist es ein Anliegen der Musik Michael Beil’s, die Vorstellung des sog.  „musikalischen Meisterwerks“ in Frage zu stellen. Dazu ist die neue Kontextualisierung von Zitaten und von idiomatischen oder instrumenten-bezogenen musikalischen Elementen ein häufig eingesetztes Mittel.